Sashimi

In Japan sagt man: Man isst sich nicht satt, sondern zufrieden. In den letzten Jahren habe ich mich im Rahmen meiner Promotion intensiv mit der japanischen Küche auseinander gesetzt. Es hat eine Weile gedauert, bis ich den Gedanken der Zufriedenheit in mein Kochen übersetzen konnte. In Deutschland hat das Gefühl der Sättigung nach wie vor einen hohen Stellenwert. Denn als ich den Gedanken hier ausprobierte, traf ich auf Stirnrunzeln oder Widerstand. „Ich soll beim Essen nicht satt werden? Ja, was denn dann?“ Sattsein, stellte ich fest, ist in diesem Land mehr…

Hier den ganz Text lesen: [pdf]

Veröffentlicht in: “Sashimi – Über Qualität und Einfachheit“, in Düllo (Hg. et al.): Essen, Texturen Nr. 3 (Berlin 2016).

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Ikijime oder die japanische Art, einen Fisch zu töten - Dr. Malte Härtig

Kommentare sind geschlossen.