Mein Buch „Kaiseki – Die Weisheit der japanischen Küche“ ab Herbst bei mairisch

Die Ankündigung des Herbstprogramms vom mairisch-Verlag ist da.
Mit dabei mein Buch: KaisekiDie Weisheit der japanischen Küche.
Kurz und knackig für die Länge einer Zugfahrt.

Danke für die schöne Gestaltung und den feinen Klappentext, lieber mairisch Verlag!
Da steht: Warum schmecken die hübschen japanischen Süßigkeiten, Wagashi, nach staubigem Zucker, warum haben die Teeschalen Dellen, warum schmeckt die Suppe nach nichts? Malte Härtig, Koch und Philosoph, steht vor einem Rätsel, als er zum ersten Mal Japans berühmte Hochküche Kaiseki probiert. Weder mit seinem westlichen Philosophieansatz noch mit seiner europäischen Kochausbildung kann er Kaiseki entschlüsseln. Doch dann findet er über den Zen-Buddhismus und die berühmte Teezeremonie einen Zugang: Einfachheit, Achtsamkeit, Ruhe, Konzentration auf Details – all diese Elemente der japanischen Philosophie finden sich in der Teezeremonie und im Kaiseki wieder. Und mit ihnen begegnet er grundlegenden Weisheiten und einer erfrischenden Haltung, nicht nur zum Essen, sondern auch zum Leben.

Malte Härtig nimmt uns mit auf seine Reise und führt uns einmal durch ein komplettes Kaiseki- Menü und die Erfahrungen, die er damit gemacht hat. Das beginnt mit dem Tee selbst, führt über die Vorbereitungen des Gastgebers, das Wissen des Gastes und die Herstellung der Teeschale hin zu den verschiedenen Gerichten. Zu allen Elementen erfährt man Wissenswertes und Geschichten, die sich in der jahrtausendealten Tradition angesammelt haben: Warum ein Fisch namens Hamo etwa eine so große Rolle spielt, welche Besonderheiten der Anbau der Bambussprosse hat und was der Reis mit der japanischen Identität zu tun hat. Und man versteht, wieso Japan, die Mentalität seiner Bewohner und die Kaiseki-Küche in den letzten Jahren auch in Europa einen immer größeren Einfluss haben auf die Art, wie wir hier kochen und leben.

Würde ich den Inhalt nicht schon kennen, ich würde es direkt kaufen.
Aber das dauert leider noch ein halbes Jahr.
Erscheint am 1. Oktober.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.